LA-Lichtenfels

3. Etappe Langensendelbach-Staffelstein-Lichtenfels (92,8 km)

Mit schweren Beinen erwachten wir, nahmen unsere frisch gewaschenen Tour-de-Soleil-Funktions-Shirts vom Wäschetrockner und stürzten uns auf Frühstück und Tageszeitung. Ihr konnten wir entnehmen, dass heute um 12 Uhr auf einer Pressekonferenz in Frankfurt mitgeteilt werden solle, ob Jürgen Klinsmann weiterhin den Bundestrainer geben wolle.

Nach umfangreichen Vorbereitungen starteten wir unsere dritte Etappe zunächst über Landstraßen in Richtung Forchheim, wo wir gegen Mittag ankamen. Höchste Zeit, die Ergebnisse der zweitwichtigsten Pressekonferenz des Tages abzuchecken! Auf Walters kleinem Radl-Radio konnten wir erfahren, dass das wichtige Amt des Bundestrainers weiterhin in schwäbischer Hand bleibt, denn Jogi Löw wird Klinsis Erbe antreten. Erleichtert konnten wir nun die Tour de Soleil fortsetzen. Der MDK wartete schon auf uns.

Fairerweise muss gesagt werden, dass der MDK nördlich von Forchheim viel von seinem Schrecken eingebüßt hat und die Weiterfahrt bis Bamberg geradezu ein Vergnügen darstellte.

Auf einer unserer verregneten Touren durch die Fränkische Schweiz im Herbst 2004 landeten wir damals völlig durchnässt im Schoß der Brauerei Mahr, deren hübschen Biergarten wir diesmal für unsere Brotzeitpause nutzen wollten.

Doch oh Schreck! Direkt an das Biergartengelände grenzte eine Art Jahrmarkt, dessen Betreiber wenig Verständnis für Radfahrer im Einsatz für alternative Energien zu haben schien. Zumindest plärrte er uns fränkisch wenig Freundliches entgegen, als wir durch sein Territorium rollten. Insgesamt wirkte die Atmosphäre wenig heimelig, sodass wir unsere Brotzeitpause in die Brauerei Greifenklau verlegten. Dummerweise befand sich diese nicht nur am anderen Ende der Bamberger Altstadt, es musste auch eine heftige Bergwertung mit ca. 70 Höhenmetern absolviert werden. Die Bamberger Röstklös und die hellen Biere schmeckten danach jedoch umso besser.

Danach herrschte etwas Zeitdruck, wollten wir unseren Pressetermin bei der Firma IBC in Bad Staffelstein pünktlich wahrnehmen. Dummerweise hatte die unvorhergesehene Bergwertung Spuren in Walters Knie hinterlassen, wo es nun ziemlich zwickte. Die Weiterfahrt im Maintal wurde nun etwas zäh, doch dank HPs moralischer Unterstützung („quäl dich, du Sau“ ) konnte Hasenfuß zeigen, welch harter Hund er nun mal ist. Mit nur geringer Verspätung liefen wir in Bad Staffelstein ein.

Es folgte die wichtigste Pressekonferenz des Tages im Firmengebäude von IBC, wo uns Frau Polke (Marketingleiterin bei IBC ) und Herr Melzner (Kommunikationsexperte ) die Geschichte und die Betätigungsfelder von IBC vorstellten. An lokaler Presse war das Obermaintagblatt und die Coburger Tageblatt vertreten.(Bericht:elektropraktiker)

Die grünen Fahnen wurden von Elvira Rauch, Doris Kleiner und Beate Leidnecker-Schneidawind (Oberfrankens Antwort auf Leutheusser-Schnarrenberger ) vom KV Lichtenfels hochgehalten. mehr

Mit Doris Kleiner und Beate Leutheusser-Schnarrenberger radelten wir noch gemeinsam nach Lichtenfels. Nach dem täglichen Bade im See zeigten sie uns die Stelle bei Kloster Banz und Vierzehnheiligen, an der die neue Autobahn und ICE-Strecke in die mitteldeutsche Metropole Erfurt dem oberen Maintal querend seinen Stempel aufdrücken wird. Dieses „Verkehrsprojekt Deutsche Einheit“ ist in seiner Einzigartigkeit vermutlich nahe dem Main-Donau-Kanal bzw. Transrapid angesiedelt. Entsprechend begeistert reagierte die Region, lediglich von uneinsichtigen, von Teheran ferngesteuerten sogenannten Umweltschützern wurde es vergebens torpediert.

Die abendliche Diskussionsrunde mit dem nach durchaus realistischer Selbsteinschätzung bestaussehendsten KV Bayerns fand im Biergarten der Brauerei Wichert statt. Beim Blick auf die Speisekarte stellten wir fest, dass Franken für Vegetarier eine No-Go-Area darstellt, während auf den Bierdeckeln folgender Aufruf stand: „Unterstützt die Kleinbrauereien, trink auch zu Hause...“.

Da es unter uns keine Vegetarier gab und wir unser Bestes für die Kleinbrauereien gaben, wurde es ein recht amüsanter Abend.